Das NeuFöG sieht eine Reihe von Abgaben und Gebührenbefreiungen für Neugründer vor, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

1. Neugründer im Sinne des NeuFöG

·     Neueröffnung eines gewerblichen, land- und forstwirtschaftlichen oder dem selbstständigen (freiberuflichen) Erwerb dienenden Betriebes durch Schaffung einer bisher nicht vorhandenen betrieblichen Struktur.

·        Der Betriebsinhaber hat sich innerhalb der letzten 5 Jahre weder im Inland noch im Ausland in vergleichbarer Art beherrschend betrieblich betätigt.

·        Es liegt keine bloße Änderung der Rechtsform in Bezug auf einen bereits vorhandenen Betrieb vor.

·      Es liegt kein bloßer Wechsel in der Person des Betriebsinhabers in Bezug auf einen bereits vorhandenen Betrieb durch eine entgeltliche oder unentgeltliche Übertragung des Betriebes vor.

·      Es wird im Kalendermonat der Neugründung und in den folgenden elf Kalendermonaten die geschaffene betriebliche Struktur nicht durch Erweiterung um bereits bestehende andere Betriebe oder Teilbetriebe verändert.

2. Betriebsinhaber im Sinne des NeuFöG

Unabhängig von gesellschaftsvertraglichen Sonderbestimmungen ist der Betriebsinhaber jene natürliche oder juristische Person, die die Betriebsführung beherrscht. Dies sind insbesondere

·           Einzelunternehmer

·           unbeschränkt persönlich haftende Gesellschafter von Personengesellschaften (zB OG-Gesellschafter, KG-Komplementär)

·           beschränkt persönlich haftende Gesellschafter von Personengesellschaften, wenn sie

-       entweder mindestens zu 50% am Gesellschaftsvermögen beteiligt sind oder

-       wenn sie zu mehr als 25 % beteiligt und zusätzlich als Geschäftsführer tätig sind, Gesellschafter von Kapitalgesellschaften die zumindest zu 50% am Gesellschaftsvermögen beteiligt sind oder zumindest zu 25% beteiligt sind und zusätzlich als Geschäftsführer tätig sind;

·           Gesellschafter von Kapitalgesellschaften (z.B. Gesellschafter einer AG oder GesmbH), wenn sie

-        entweder mindestens zu 50 % am Gesellschaftsvermögen beteiligt sind oder

-        wenn sie zu mehr als 25 % beteiligt und zusätzlich als Geschäftsführer tätig sind.

3. Vorlage eines korrekt ausgefüllten amtlichen Formulars bei der jeweiligen Behörde im Zeitpunkt der Inanspruchnahme (Formular NeuFö2).


Die Befreiungen umfassen insbesondere:

1. Stempelgebühren und Bundesverwaltungsabgaben die durch die Neugründung unmittelbar veranlasst sind (zB Anträge auf Ausübung von bewilligungspflichtigen Gewerben, auf Konzessionen, Konzessionserteilungen oder auf Betriebsanlagengenehmigung).

2. Grunderwerbssteuer für die Einbringung von Grundstücken auf gesellschaftsvertraglicher Grundlage im Zusammenhang mit der Neugründung.

3. Gerichtsgebühren für die Firmenbucheintragung

4. Lohnabgaben im Kalendermonat der Neugründung und den 35 darauf folgenden Kalendermonaten für beschäftigte DienstnehmerInnen wie insbesondere:

·             Dienstgeberbeiträge zum Familienlastenausgleichsfonds

·             Wohnbauförderungsbeiträge des Dienstgebers

·             Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung

In den ersten 12 Monaten ab der Gründung gilt die Befreiung unabhängig von der Anzahl der DienstnehmerInnen, danach gilt die Begünstigung nur noch für die ersten drei beschäftigten ArbeitnehmerInnen.